Schornstein aufsetzen

Der Schornstein ist einwesentliches Bauteil eines modernen Hauses. Er leitet die Abgase der Feuerstellen durch das Gebäude sicher nach oben ab. Dabei ist er besonderen Temperaturschwankungen ausgesetzt, auch Kondenswasser durch moderne Heizungen mit den niedrigen Abgastemperaturer stellen hier eine besondere Herausforderung dar. Denn schließlich möchte man lange Freude am neuen Haus haben und nicht schon bald feuchte Stellen entdecken müssen. Deshalb ist es wichtig einige Dinge beim Aufsetzen eines Schornstein zu beachten. Hier eine kurze Anleitung wie es richtig geht.

Der erste Mantelstein wird mit Beton verfüllt, um damit etwas Höhe zu gewinnen. Darauf steht der Konsolzylinder, der Kondenswasser, welches sich im Schornstein niederschlagen kann, nach außen ableitet. Durch die gewonnene Höhe kann jetzt ein geignetes Gefäß zum Auffangen des Wassers unter den Ablauf gestellt werden.

Anschließend wird der nächste Mantelstein (äußere Hülle des Schornsteins) an einer Seite eingeschnitten und auf den letzten Mantelstein wieder mit einer bis zu einem cm dicken Mörtelbett aufgesetzt. Als nächstes wird die Dämmung zugeschnitten und in den Mantelstein eingebracht. Als letztes folgt der Putztüranschluß, der mit seinem angeformten Stutzen in die geschnittenen Öffnungen passen sollte. Der äußere Falz muß dabei nach oben zeigen. Es folgt ein weiterer eingeschnittener Mantelstein mit entsprechender Dämmschale. Um die Öffnung des Putztüranschlußes wird Dämmung eingebracht um die nötige Bewegungsfreiheit des Schornsteins sicher zu stellen. In die Öffnung des Putztüranschlußes wird später die Putztür mit Säurekitt eingebaut.

Es folgt ein weiterer eingeschnitten Mantelstein und entsprechende Dämmschale. Auch hier gilt wie immer: Mörtelfuge zwischen den Mantelsteinen max. 1 cm. Darauf folgt der Rauchrohranschluß, an den später die Feuerstelle (Heizung, Kamin ...) angeschlossen wird. Auch dieses Formstück ist sollte nicht fest eingebaut werden.

Bei den meisten Schornsteinsystemen haben die Formteile die doppelte Länge eines normalen Mantelsteins. Also muß auch hier ein weiterer Mantelstein eingeschnitten und die entsprechende Dämmung vorbereitet werden. Die Öffnung wird um den Stutzen herum mit Dämmung verfüllt.

Der folgende Arbeitsschritt wird bis zur Erreichnung der gewünschten Schornsteinhöhe wiederholt. Das Schamotte-Innenrohr unten mit Säurekitt bestreichen und mit dem äußeren Falz nach Oben auf das vorhergehende Rohr aufsetzen. Die Dämmschalen um das Rohr legen, dabei sollte man darauf achten, das die Dämmschalen nicht über das Rohrende hinaus ragen. Damit soll sicher gestellt werden, das Fasern der Steinwolle die Fugen an den Schamotterohrfalzungen nicht verunreinigen. Als letzter Schritt wird der Mantelstein mit der Mörtelfuge aufgesetzt.

Die Plattenverschraubung an den Haltebügeln des Fertigkopfes anbringen. Den Kopf eventuell vorher bauseits auf Dachneigung schneiden. In Höhe des Schornsteinaustritts aus dem Dach ein geeignete Abdichtung etwa mit Braas Wakaflex am Schornstein anbringen. Den Fertgkopf über den Schronstein stülpen, dabei müsse die Haltebügel in den Ecken auf dem letzten Mantelstein aufliegen. Die leichte Abdeckplatte in Mörtel versetzen und mit den mitgelieferten Schrauben zusätlich befestigen. Es darf kein Mörtel an das Innenrohr anstoßen. Dann die Länge des Schamotte-Innenrohr auf die Dehnfugenmnschette abstimmen und entsprechend küzen. Dann den unteren Teil der Dehnfugenmanschette auf die Abdeckplatte mit Edelstahlschrauben verschrauben. Das Oberteil der Dehnfugenmanschette auf dem Schamotterohr mit Säurekitt aufkitten.