Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Das Wärmedammverbundsystem verbindet den Einstaz einer zeitgerechte Dämmung mit den umfangreichen Möglichkeiten eine ansprechende Putzfassade zu gestalten. Dabei wird auf die Fassade eine Dämmung auf eine bestehende Außenwand befestigt und dann mit einem speziellen Außenputz geputzt. Die einzelnen Schritten werden im folgenden beschrieben.

Sockelschiene ausrichten, verwindungsfrei im Abstand von max. 50cm mit Schlagdübeln befestigen. In Stoßbereichen Sockelschienenverbinder aufstecken. Eckverbindung mit Gehrungsschnitt ausführen.

Kleber anrühren und in Wulstpunkt- oder in Zahnbett- Methode (nur bei sehr ebenen Untergründen) auf Plattenrückseite auftragen. Keinen Kleber auf Stoßbereiche. Keine Plattenstöße über Anschlußzonen unterschiedlicher Bauteile und Eckpunkte von Gebäudeöffnungen. Klebefläche zum Untergrund mind. 40%.

Dübel entsprechend Plattendicke und Untergrundbeschaffenheit wählen. Dübelloch bohren, Dübel einsetzen und Metallspreizstift einschlagen.

Eckschiene in Spachtel- und /bzw. Klebemörtel (z.B. Quick Mix SKS) einebnen und lotgerecht ausrichten.

Spachtel- und/bzw Klebemörtel auf die Dämmplatten auftragen, mit Zahntraufel durchkämmen, Armierungsgewebe im Stoßbereich 10 cm überlappend, auflegen und gewebeabdeckend überspachteln. Diagonalarmierung mit Gewebestreifen 25 x 25 cm im Eckbereich von Fassadenöffnungen.

Dekorputze auf Verarbeitungskonsistenz einstellen, in Kornstärke aufziehen und mit Edelstahl- oder Kunststolttraufel strukturieren.

Falls gewünscht kann jetzt noch eine Fassadenfarbe mit evtl. erforderlicher Grundierung mit Hilfe Lammfellrolle auftragen werden.