Steinformate

Man unterscheidet Steine nach verschiedenen Kriterien. Dies kann etwa das Steinformat sein, dazu hier einige Beispiele:
 

Kürzel Formatname Steinmaß Bedarfs-Rechenmaß
DF Dünnformat 5,2/11,5/24cm 64 Stück/qm
NF Normalformat 7,1/11,5/24cm 48 Stück/qm
RF Reichsformat 6,5/12/25cm 50 Stück/qm
HF Hamburger Format 6,5/10,5/22cm 56 Stück/qm
OF Oldenburger Format 5,2/10,5/22cm 72 Stück/qm
WF Waalformat 5/10/21cm 75 Stück/qm
WDF Walldickformat 6,5/10/21cm 60 Stück/qm
Weitere Formate setzen dann auf dem Dünnformat (DF) auf. Sie sind ein vielfaches des DF-Steins inklusive des anteiligen Fugenanteils. Beispielhaft sind hier die folgenden Formate genannt:
2DF 2 x Dünnformat 11,3/11,5/24cm 11,5 cm Wand = 32 Stück/qm
24 cm Wand = 64 Stück/qm
3DF 3x Dünnformat 17,5/11,5/24cm 17,5cm Wand = 32 Stück/qm
24 cm Wand = 43 Stück/qm


Es kann aber auch nach der Wandstärke der aus dem Stein zu erstellenden Mauer unterschieden werden. Dieses Verfahren findet insbesondere bei großformatigen Plansteine Verwendung. Gängige Wandstärken sind etwa

11,5 cm / 17,5 cm / 24 cm / 30 cm /36,5 cm.

Dabei ist auch gleich zu klären, was sind eigentlich Plansteine. Plansteine sind besonders maßhaltig. Dadurch können sie mit einer nur einen Millimeter dicken Fuge verklebt werden. Aus diesem Grund sind diese Steine auch etwas größer, da sie natürlich zum Schichtmaß einer herkömmlich mit Mörtel gemauerten Wand passen müssen. Wobei wir auch gleich bei dem Gegenstück der Plansteine sind. Dabei handelt es sich um Blocksteine. Diese werden im herkömmlichen Mörtelbett von einer Stärke von ca. 1,2cm verarbeitet.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Lochung der Steine. Vollsteine werden oft als kleinformatigere Steine eingesetzt, da sie je nach Material sonst nicht mehr mit der Hand verarbeitet werden können. Sie sind massiv oder in der Lagerfläche bis zu höchstens 15% gelocht.

Bei Lochsteinen (bzw. Hochlochsteinen) bestehen die Lagerflächen bis zu 50% aus Löchern.
Die Vorteile:

  • Der Stein ist bei gleichen Außenabmessungen leichter als ein Vollstein.
  • Die wirksame Fläche für den ungehinderten Transport von Wasser in das Bauteil ist kleiner.
  • Die Wärmedämmfähigkeit des Steines nimmt wegen der eingelagerten Hohlräume zu.