Fundamente

Bevor das Mauern überhaupt beginnt, schaffen wir erst mal eine solide Basis. Dafür muß eventuell ein Betonstreifen oder auch eine Sohlplatte erstellt werden. Dabei sind folgende Arbeitsschritte durchzuführen:

Als erstes muß der Verlauf des Betonkörpers festgelegt und markiert werden, mehr dazu auch unter Vorbereitungen. Dieses kann am Zweckmäßigsten mit einem Schnurgerüst erfolgen. Erst dann beginnen die eigentlichen Vorarbeiten zum betonieren.

Fundament anlegen

Mauern und Bauwerke müssen immer fest mit dem Untergrund verankert sein. Diese Aufgabe erfüllt das Fundament. Mauern und einzelne Wände stellt man entweder auf Streifenfundamente oder, nach gleichem Prinzip, auf Fundamentplatten. Ein Fundament besteht aus zwei Sauberkeitsschichten und zwei Betonschichten

Frostsichere Fundamente muß man in mindestens 80 cm Tiefe einbauen. Bei kleineren Objekten reichen aber auch 40 cm. Während des Arbeitens markieren Sie selbstverständlich nur die zu der betreffenden Arbeit gehörenden Fluchtlinien auf dem Schnurgerüst zum Ausheben des Fundamentes also nur die äußeren Schnüre.

Trennen Sie die obere Bodenschicht, den Mutterboden, sorgfältig von dem tieferen Aushub. Den Mutterboden lagern Sie getrennt. Sie können ihn später bei der Gartengestaltung wieder gut gebrauchen. Achten Sie darauf, daß Sie ihn nicht durch Mörtel verunreinigen.

Die endgültige Höhe des Betonfundamentes markieren Sie mit Pflöcken, die Sie im Abstand von etwa 1 m an den Seiten der Baugrube soweit einschlagen daß sie mit ihren Oberkanten mit der späteren Fundamentoberfläche abschließen. Die Höhengleichheit der Pflockoberkanten überprüfen Sie mit Richtscheit und Wasserwaage. An diesen Pflöcken befestigt man die Bretter für die Fundamentschalung.

Zum Betonieren verwenden Sie am besten Werkbeton, Sie brauchen ihn nur noch mit Wasser zu mischen. Kleinere Mengen können Sie in einer Schubkarre oder Mörtelkübel anmischen. Bei größeren Mengen wie etwa Sohlplatten gibt es natürlich auch Fertigbeton, der eine große Arbeitsersparnis bringt.